• Thema

  • Technologie

Jetzt ist es offiziell: Facebook heisst Meta. Und baut ein «Metaverse»

Gestern Abend (28. Oktober) an der Connect 2021 hat Facebook den lange vermuteten Rebrand durchgezogen. Die Firma Facebook heisst jetzt Meta.

Mark Zuckerberg will aber nicht nur den Namen erneuern. Er spricht von einer kompletten Neuorientierung. In seinem Founder’s Letter schreibt er vom “Metaverse”. Hier ein Auszug:

In den letzten Jahrzehnten hat die Technologie den Menschen die Möglichkeit gegeben, sich zu verbinden und sich natürlicher auszudrücken. Als ich mit Facebook begann, tippten wir hauptsächlich Text auf Websites. Als wir Telefone mit Kameras bekamen, wurde das Internet visueller und mobiler. Da die Verbindungen immer schneller wurden, konnten wir mit Hilfe von Videos immer mehr Erfahrungen austauschen. Wir sind vom Desktop zum Web und zum Handy übergegangen; von Text zu Fotos zu Video. Aber das ist noch nicht das Ende.

Die nächste Plattform wird noch immersiver sein – ein verkörpertes Internet, in dem man mittendrin ist und nicht nur dabei zusieht. Wir nennen dies das Metaverse, und es wird jedes Produkt betreffen, das wir entwickeln. Die entscheidende Eigenschaft des Metaversums wird das Gefühl der Präsenz sein – als ob man genau dort mit einer anderen Person oder an einem anderen Ort wäre. Das Gefühl, wirklich mit einer anderen Person zusammen zu sein, ist der ultimative Traum der sozialen Technologie. Deshalb konzentrieren wir uns auf die Entwicklung dieser Technologie.

Im Metaversum werden Sie fast alles tun können, was Sie sich vorstellen können – mit Freunden und Familie zusammenkommen, arbeiten, lernen, spielen, einkaufen, kreativ sein – und auch völlig neue Erfahrungen machen, die nicht wirklich zu dem passen, was wir heute über Computer oder Telefone denken. Wir haben einen Film gedreht, der erforscht, wie Sie das Metaverse eines Tages nutzen könnten.

Denken Sie einmal darüber nach, wie viele physische Dinge Sie heute besitzen, die in Zukunft nur noch Hologramme sein könnten. Ihr Fernseher, Ihr perfekter Arbeitsplatz mit mehreren Monitoren, Ihre Brettspiele und vieles mehr – statt physischer Dinge, die in Fabriken zusammengebaut werden, werden es Hologramme sein, die von Schöpfern auf der ganzen Welt entworfen werden.

Founder’s Letter – Mark Zuckerberg

Gestern im Livestream gab es weitere Einblicke, wo und wie das Metaverse aussehen könnte:

Was ich dazu denke

Ob die Neuorientierung mehr ist, als nur Marketing- und Branding-Geschichte, wird sich zeigen. Der Meta-Konzern war in letzter Zeit nicht nur positiv in den Medien (siehe Whistleblowerin Frances Haugen, Untersuchung im US-Senat etc.). Hinzu kommt, dass die Innovation bei Facebook meistens durch Aufkaufen oder Kopieren von Ideen kommt (TikTok > Instagram Reels, Instagram gekauft, WhatsApp gekauft, Oculus gekauft).

Spannend finde ich, dass Meta Ansprüche stellt auf praktisch alle Facetten unseres Lebens, und dies auch nicht verheimlicht. Im Connect-Livestream geht es um fast alle Lebensbereiche:

  • Soziale Interaktionen
  • Entertainment
  • Gaming
  • Fitness
  • Arbeit
  • Bildung
  • E-Commerce

Im fast 1.5-stündigen Livestream gibt es übrigens nur vier Minuten zum Thema “Building responsibly (verantwortungsvoll bauen)”. Symbolisch, für die letzten paar Jahre Facebook-Geschichte, wie ich finde 😉

Zusammenfassend kann man sagen, dass es vor allem um eines geht. Weg von 2D-Screens, hin zu 3D-Erlebnissen. Da ist Facebook, äh nein sorry Meta 🙂 nicht die erste Firma, die daran denkt.

Noch mehr finden:

  • Thema

  • Technologie

Beitrag teilen
Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on whatsapp
Share on email
Share on xing
Was denkst du dazu?
yeah!
0
wooow
0
what?
0
meh.
0
hahaha
0
Diskussion

2 Antworten

  1. Also zunächst mal hat Facebook den Begriff Metaverse von Neal Stephenson geborgt, dabei aber leider das Buch “Snow Crash”, aus dem er stammt, nicht richtig gelesen oder nicht verstanden. In Snow Crash geht es auch immer um die Metaebene, um die Frage, was volle Präsenz in einer virtuellen Welt mit den Menschen macht, und was wir bereit sind zu riskieren, um eine wirklich immersive Erfahrung zu machen. (Außerdem ist es ein echt spannender Thriller.) Facebook ist zu blutleer, zu sehr kleinster gemeinsamer Nenner, um ein Metaverse zu bauen. Sie möchten gerne einen Walled Garden, sie möchten die Gewohnheiten der User, sie möchten Kontrolle. Das steht der Idee eines wirklich vibranten Ökosystems, in dem nicht nur Firmen, sondern eben auch normale User echte Erlebnisse schaffen, aus meiner Sicht diametral gegenüber. Die Basis bei Meta wird immer der Kommerz sein, das ist ein börsennotiertes Unternehmen.

    Ich bin im VR-Bereich seit einigen Jahren privat sehr aktiv und wir haben auch eine Handvoll verschiedener VR-Brillen im Haus. Seit Facebook, entschuldigung, Meta, bei Oculus aktiv die Führung übernommen hat, gab es einen erheblichen Brain Drain und mehr als bedenkliche Tendenzen (Facebook-Account-Zwang, von ihren Käufen ausgesperrte User, Nutzungsbedingungen, die im Prinzip sagen “sämtliche Nutzungsdaten inklusive der Kamerabilder, die das Headset beim Betrieb aufnimmt, gehören uns” und “wir können Dich jederzeit ohne Begründung rauswerfen und Du kannst nix machen”, …)

    Ich war sehr enthusiastisch, was VR angeht, aber das ist deutlich gedämpft. Vor zwei, drei Jahren konnte man noch ca. 10-15 unterschiedliche *Mainstream*-Headsets kaufen, OLED oder LED, Headstrap oder Halo, Inside-Out mit Kameras oder externe Sensoren… und der Einstieg lag bei ca. 150-250 Euro für ein solides Headset (Platz nach oben ist immer). Heute kann man im Prinzip eine Valve Index für 1000 Euro kaufen oder eine HP Reverb G2 für… 600? 700? Oder ein hart subventioniertes Spionage-Headset von Oculus für 400-600. Kein OLED mehr, nur ausgewaschenes Schwarz und lasche Farben, keine Straps mehr nur noch Halos… Und nach Half-Life: Alyx ist auch der Spielemarkt ziemlich zum Erliegen gekommen, alles ächzt unter Shovelware der stets selben fünf Varianten.

    Ich hoffe, dass der VR-Markt wieder in Schwung kommt – das Erlebnis ist schwer zu beschreiben, ist halt echte Tiefe, echtes 3D, nicht billige Stereoskopie bei halber Auflösung wie im Kino, aber dafür braucht’s wieder brauchbare Einstiegs-Headsets und vor allem hochwertige Erfahrungen für die Headsets. Die traue ich Facebook ehrlich gesagt aber nicht zu, so wie sie sich in den letzten beiden Jahren verhalten haben.

    Ihr merkt schon, Leidenschaftsthema. 😂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

Aktuelle Jobangebote
  • Grafik / Prepress / Druck / Verpackung / Werbetechnik | Medienjobs und Stellen für Profis

  • publishingblog-News
    jeden Dienstag die neusten Blogposts in deiner Inbox

    Noch mehr finden:

    • Thema

    • Technologie

    Dein Gerät ist aktuell offline.