• Thema

  • Technologie

Milanote: Das etwas coolere digitale Whiteboard

Ja, ich weiss. Es gibt diverse digitale Whiteboard Tools. Man kennt sie auch schon lange. Die meisten können recht viel und sind auch praktisch.

Aber seit ich Milanote kenne, will ich nicht mehr wechseln.

(Ausser, du kannst mich von etwas noch besserem überzeugen. Challenge accepted, ich freu mich auf deinen Kommentar).

Warum ist Milanote so cool?

Milanote hat, aus meiner Sicht, ein paar klare Vorteile, verglichen mit anderen Tools. Ich werde hier ein paar auflisten.

Das Zusammenspiel von Mobile und Desktop

Whiteboards sind von Natur aus prädestiniert für kreative Ideen. Und ich habe dann immer ein Problem; Ich arbeite an einer neuen Idee, muss aber danach los zu einem Termin. Und während ich im Zug sitze, kommt mir eine weitere Idee, die ich unbedingt festhalten muss. Auf dem kleinen Smartphone-Bildschirm gestaltet sich das manchmal recht mühsam.

Nicht so auf Milanote. Es gibt eine App. Die Inhalte, die auf dem Desktop verteilt sind, erscheinen auf dem Phone linear. Das schafft unglaubliche Übersicht. Neu erstellte Karten kommen in die Spalte “unsortiert” und können später am Desktop angeordnet werden.

Milanote in der App und auf dem Desktop
Milanote in der App und auf dem Desktop
(Klick aufs Bild vergrössert das Bild)

Das Kanban-Tool

In Milanote gibt es verschiedene Elemente:

  • Text-Karten
  • Bilder
  • Dateien
  • Links
  • ToDo-Listen
  • Linien und Pfeile
  • Kommentare
  • Farbfelder
  • Columns (Spalten)

Diese Columns funktionieren wie Container für Karten. Damit lässt sich das Board als KanBan anordnen.

Die Column-Funktion für KanBan in Milanote
(Klick aufs Bild vergrössert das Bild)

Boards in Boards

Neben Karten und all den anderen Elementen, kann man auch weitere Boards in einem Board platzieren. Mit einem Klick auf das neue Board öffnet sich das neue, untergeordnete Board. So kann man mehrstufige Whiteboards machen. Das machen wir gerne so bei Sitemaps und Inhaltsplanungen für Websites:

(Klick aufs Bild vergrössert das Bild)

Kollaboration online

Die Boards lassen sich im Team bearbeiten. Man sieht in Echtzeit, wo Kollegen die Maus haben, welche Karte sie gerade bearbeiten.

Zudem kann man mit verschiedenen Berechtigungen arbeiten:

Die Freigabeoptionen in Milanote
(Klick aufs Bild vergrössert das Bild)

Wir nutzen diese Freigaben auch in der Zusammenarbeit mit den Kunden. So können sie kommentieren und mitmachen, wenn wir zum Beispiel die Sitemap aufbauen.

Vorlagen

Was auch immer du mit Milanote bauen möchtest, es gibt zahlreiche Vorlagen dafür. Diese eignen sich auch sehr dafür, neue Funktionen zu entdecken. Auf der Website gibt es eine Übersicht über alle Templates.

Was noch fehlt

Milanote gibt es seit 2017. Daher ist das Produkt noch recht jung und teilweise noch unfertig.

Zum Beispiel gibt es noch keine native iPad-App, nur die “aufgeblasene” iPhone App.

Für mich ist es immer ein gutes Zeichen, wenn ein Software-Entwickler eine Roadmap hat. Das zeigt, dass sich das Tool entwickeln wird. Hier gehts zur Roadmap.

Noch mehr finden:

  • Thema

  • Technologie

Beitrag teilen
Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on whatsapp
Share on email
Share on xing
Was denkst du dazu?
yeah!
0
wooow
0
what?
0
meh.
0
hahaha
0
Diskussion

6 Antworten

  1. Milanote ist auf alle Fälle schick, das stimmt. Der Proplan scheint beim Speicherplatz kaum Grenzen zu kennen.

    Das Konzept mit mehreren Boards, Unterboards und deren Verlinkung ist klasse und auch in Sachen Mindmap hat Milanote grundlegend stabile Funktionen.

    Viele Dinge sind noch nicht ausgereift. Zum Thema Zooming und einer Ausschnittsmapp zur Orientierung (wie bei Miro) habe ich den Support angeschrieben.

    Die Idee, eine Thema auf einem Whiteboard mit 2 Meter Länge komplett darzustellen, ist durchaus verlockend.

    Unlimited cards (notes, images, links, etc.)
    Unlimited files (PDFs, Word, PSD, etc.)
    Images can be up to 100MB each
    Other files can be up to 5GB each

    1. Hallo Axel

      Ich finde auch, dass es noch Verbesserungspotenzial gibt. Gerade auch bei den Mobilen Apps. Die sind super abgespeckt, aber auf dem Tablet könnte schon etwas mehr kommen.

      Und ja, wir nutzen die Pro-Version und sind sehr dankbar dafür!

  2. Unzählige Tools alternativ zu Trello schon getestet…am Ende lande ich immer wieder bei Trello…nur halbwegs zufrieden.
    Vielleicht ist das ja mal ein Treffer. Auf den ersten Blick gefällt es mir schon mal.
    Danke übrigens für diesen wunderbaren Blog, der mich immer wieder neu inspiriert und der unerklärlicherweise viel zu wenig Leser hat…

    1. Sehr schön, freut mich, wenn wir helfen können! 😀
      Danke fürs Kompliment! Das freut uns und motiviert sehr 😉

  3. Was mir gefällt: du kannst verschachtelte Boards sogar als lineares, formatiertes Textdokument exportieren. Beispiel: Im Workshop arbeitet man auf Boards. Nach dem Workshop machst du den Export und hast das Protokoll bereits.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

Aktuelle Jobangebote
  • FEED: publishingblog | Medienjobs und Stellen für Profis

  • Newsletter abonnieren

    Noch mehr finden:

    • Thema

    • Technologie

    Dein Gerät ist aktuell offline