• Thema

  • Technologie

So positioniert Serif den Affinity Publisher im Markt

Positionierung Serif vs Adobe

Das heutige Video ist quasi als Anschlussbeitrag auf das Interview gedacht, welches Haeme Ulrich mit mir am letzten Freitag gemacht hat: https://youtu.be/mXDN29KcxtE​

Da gestern von einem User die Frage aufgetreten ist, wieso der Affinity Publisher gewisse elementare InDesign-Funktionen noch nicht beherrscht, habe ich mir ein paar Gedanken zu diesem Thema gemacht. Da ich der Meinung bin, dass Serif den Publisher für ein anderes Zielpublikum ausrichtet, gestaltet sich auch die Funktionsentwicklung anders. Während Adobe auf industrielles, hoch automatisiertes Publishing setzt, spricht Serif mit dem Publisher eher selbständige Grafiker, kleinere Firmen und Marktgebiete ausserhalb der Grafischen Industrie an.

Diese Gedanken habe ich versucht in einem etwas anderen Video zu formulieren. Ob es mir gelungen ist, weiss ich auch nicht 🙂 Ich bin gespannt auf euer Feedback.

Herzlich grüsst euch euer Michel Mayerle

Noch mehr finden:

  • Thema

  • Technologie

Beitrag teilen
Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on whatsapp
Share on email
Share on xing
Was denkst du dazu?
yeah!
0
wooow
7
what?
0
meh.
1
hahaha
0
Diskussion

2 Antworten

  1. Wer bereit ist, sich auf ein neues Programm einzulassen, sollte auch in seinem Workflow flexibel bleiben. Ich habe den Schritt von IND lange gescheut – heute bereue ich ihn nicht. Obwohl ich manches von IND vermisse, komme ich mit dem Publisher (und Designer) flüssiger und intuitiver zu meinen Ergebnissen. Und es bereichert meine Palette an Gestaltungsmöglichkeiten die Adobe mir nicht bieten kann. Wer aber auf Adobes endemische Features angewiesen ist, wird (vorerst) mit dem Publisher nicht warm.

  2. Hallo aus Köln.
    Was Du hier im Video an Gedanken mit uns geteilt hast, treibt mich schon seit Monaten um und ich danke Dir für diese tollen Einblicke. STARK. Ich wundere mich nur, dass Serif hier in Deutschland werbetechnisch nicht so präsent ist um den Publisher “nach Vorne zu bringen”. Und ich stimme Dir zu, was die Zielgruppe des Publishers angeht. Mich ärgern mehr die Leute, die in der jetzigen Publisher-Phase “Ihre InDesign-Funktionen” vermissen und damit Äpfel mit Birnen vergleichen. Also, danke für Deinen sehr starken Beitrag. Deine Sichtweise teile ich voll und ganz! Georg

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

Aktuelle Jobangebote
  • FEED: publishingblog | Medienjobs und Stellen für Profis

  • Newsletter abonnieren

    Noch mehr finden:

    • Thema

    • Technologie

    Dein Gerät ist aktuell offline