• Thema

  • Technologie

Was sind (Kunst-)NFTs?

Nach den Bitcoins und Ethereum kommen die NFTs. Irgendwas mit Geld. Und Kunst. Aber was das wirklich ist, habe ich nie verstanden. Nun habe ich mich mal fortgebildet.

Das Konzept hinter NFTs

NFT ist eine Abkürzung für «Non-fungible Token». «Tokens» sind Dinge, die für etwas stehen. Also grundsätzlich ist jede Währung ein Token. Der 10-Franken-Schein hat nicht den materiellen Wert. Eine Zehner Note steht für einen Wert und ist somit ein Token.

«Non-fungible» steht für etwas Einzigartiges, unersetzbares. Also nicht wie bei Geld. Wenn du einen Franken mit einem anderen tauschst, dann hast du immer noch einen Franken (bitte hier ein kurzer Applaus für meine Mathe-Genialität). Du tauschst einen Bitcoin gegen einen anderen. Du hast immer noch dasselbe. Anders ist es zum Beispiel bei Sammelkarten, Pokémon oder sowas. Wenn du eine Sammelkarte gegen eine andere Karte tauschst, hast du etwas anderes erhalten.

Was kann ein NFT sein?

Grundsätzlich kann alles, was digital ist, ein NFT sein. Zeichnungen, Bilder, Musik, KI’s oder sogar Memes.

Hö? Kann man das nicht kopieren?

Klar. Du kannst eine digitale Datei so oft kopieren, wie du willst. Das gilt auch für Kunst-NFTs.

Aber NFTs geben dir etwas, das nicht kopiert werden kann: Eigentümerschaft. Dir “gehört” das Werk (obwohl der Künstler immer noch das Urheberrecht und die Reproduktionsrechte behalten kann, genau wie bei physischen Kunstwerken). Ein Vergleich: Jeder kann einen Mona Lisa-Ausdruck kaufen. Aber nur jemand kann das Original-Gemälde besitzen.

Im digitalen Bereich hat diese Eigentümerschaft eine ähnliche Funktion. Der NFT gehört dir. Egal, wer das Bild kopiert (auch digital und verlustfrei).

Sehr hilfreich zum Verstehen von NTFs ist übrigens auch der digitec-Podcast (der Teil zu NFTs startet bei 57:00). An alle nicht-schweizerdeutsch-verstehenden Leser:innen: John Ortwein antwortet auf Hochdeutsch, also keine Angst vor dem Schweizerdeutsch am Anfang 🙂

PS: Sogar einer unserer Leser hat jetzt ein Album als NFT rausgegeben.

Noch mehr finden:

  • Thema

  • Technologie

Beitrag teilen
Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on whatsapp
Share on email
Share on xing
Was denkst du dazu?
yeah!
2
wooow
0
what?
0
meh.
0
hahaha
0
Diskussion

3 Antworten

  1. Super kurz und verständlich dargestellt! – Danke.
    Was mir noch nicht klar ist.
    Was habe ich als Käufer davon ein Eigentum an einer Datei zu haben – ok, ich kann sie verkaufen, wenn ich jemand finde der mir für eine Datei Geld gibt.
    In der Praxis reicht mir doch ein Nutzungsrecht an einer Datei zu erwerben.

    1. Danke!

      Grundsätzlich geht es bei Kunst-NFT’s nicht um Nutzungsrechte, sondern eher um Eigentum. Der Wert des NFT’s ist nicht, dass du es nutzen kannst, sondern den Stellvertreterwert davon. Eigentlich wie Geld. Was kann ein Geldschein für dich tun? Gar nichts. Aber der Geldschein hat einen Wert, diesen willst du.

      Aber ja, die Nutzungsrechte bei NFT’s sind immer noch ein Thema.
      Hier eine gute Erklärung: https://www.profifoto.de/szene/notizen/2021/03/16/nfts-digitale-originale/#:~:text=ProfiFoto%3A%20Unabh%C3%A4ngig,pers%C3%B6nlich%20geschaffen%20haben

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

Aktuelle Jobangebote
  • Grafik / Prepress / Druck / Verpackung / Werbetechnik | Medienjobs und Stellen für Profis

  • publishingblog-News
    jeden Dienstag in deiner Inbox

    Noch mehr finden:

    • Thema

    • Technologie

    Dein Gerät ist aktuell offline.